Kurzer geschichtlicher Hintergrund

Wie kamen die Langos nach Deutschland?

Die Familie Länge, inzwischen auch bekannt als Familie Lango-Länge, machte 1977 Urlaub am Plattensee im schönen Ungarn.
Die ungarische Teigspezialität Langos wurde innerhalb kurzer Zeit die Leibspeise der gesamten Familie.

Das Langosrezept, bis heute streng geheim, war das wichtigste Mitbringsel der Familie nach Deutschland. Zurück in heimatlichen Gefilden testete Bernd Länge den Erfolg des Rezeptes auf dem Durlacher Straßenfest 1978.
Die Schlangen vor dem Langosstand sprachen für sich. Die Langos waren eine willkommene Abwechslung zu Würstchen, Pommes und Steaks.

Bernd Länge machte sich mit einem eigenen Messewagen selbstständig. Von nun an konnten Langos auf vielen Straßenfesten und Märkten sowie auf der Karlsruher Mess` verzehrt werden. 1998 feierte die Firma ihr 20-jähriges Jubiläum. Die Nachfrage nach Original-Langos wuchs im Laufe der Jahre stetig.

Gernot Länge und Uwe Länge, die beiden Söhne des Seniorchefs, haben nunmehr den Langoverkauf übernommen und die Geschäftsidee nach eigenen Vorstellungen erweitert. Heute gibt es kaum noch ein Fest im Umkreis, an dem nicht an einem geschmackvoll mit Ungarinnen verzierten Wagen die - wahlweise gezuckerten oder mit Knoblauchsauce garnierten - Langos genossen werden können.